Zeit sparen mit dem ScanSnap S1500

Wir haben einen interessanten Anwenderbericht auf der britischen ScanSnap Community entdeckt. Diesen möchten wir Ihnen nicht vorenthalten und haben ihn deshalb für Sie übersetzt. User Tim, der als Buchhalter tätig ist, schildert, wie sein Arbeitsalltag mit dem ScanSnap S1500 aussieht:

„Ich habe in meiner jetzigen Firma als Junior Accountant – also Buchhalter – begonnen. Zu meinen Aufgaben gehörten auch das Schreddern und Einscannen von Dokumenten. Das Problem war, dass es dort nur einen Flachbett-Scanner gab, der fürchterlich zu bedienen war. Es kostete mich immer Stunden, die Vorder- und Rückseite eines Kontoauszugs einzuscannen. Mein CFO (Chief Financial Officer) kam eines Tages ins Büro und sah den Scanner. Er wollte wissen, ob ich ihm damit täglich die digitalisierten Dokumente schicke, und ich bejahte ihm diese Frage. Daraufhin fragte er mich, wie ich die doppelseitigen Dokumente für ihn einscanne. Ich erklärte ihm, dass ich erst die Vorder- und dann die Rückseite digitalisiere, um anschließend beides manuell in einem PDF zusammenzufügen. Er wunderte sich, dass: 1. Wir immer noch Flachbett-Scanner nutzen und 2. dass ich so viel Zeit verschwende, nur um Dokumente zu scannen. Deshalb kaufte er einen ScanSnap S1500 – das gleiche Modell, das er auch daheim in seinem Büro nutzt. Seit ich den Scanner bei mir auf dem Tisch stehen habe, denke ich besser nicht an die Tage, an denen ich ihn noch nicht genutzt habe. Mit ihm habe ich jetzt schon so viele Stunden beim Scannen und Archivieren von Dokumenten gespart. Er zieht alles ein, was ich einlege. Ordner und Notizbücher voll mit Dokumenten, Visitenkarten, Fotos, Rezepte, Zeitungs- und Zeitschriftenartikel – alles wartet nur darauf, eingescannt zu werden. Seit wir den ScanSnap S1500 haben, versuchen wir, komplett papierlos zu arbeiten.“

Wie sind Ihre Erfahrungen auf dem Weg zum papierlosen Büro? Verraten Sie es uns auf Facebook, Twitter oder Xing.

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor