Expertentipps zur digitalen Posteingangsbearbeitung

Lösungen für die automatisierte Posteingangsbearbeitung gibt es viele. Doch der Begriff an sich ist gar nicht eindeutig definiert. In einem Artikel auf isreport.de sind laut Peter Manias, Mitglied des Solution Center Business Processes des VOI e.V. und geschäftsführender Gesellschafter der Consultec Dr. Ernst GmbH, drei Ausbaustufen bei der Postbearbeitung zu unterscheiden:

1. die Sortierung der eingehenden Sendungen im Posteingang für die Weiterleitung

2. die Bereitstellung der Dokumente im Fachbereich

3. die abschließende Bearbeitung des Anliegens

Die automatisierte Posteingangsbearbeitung ist Stufe 3 zuzuordnen. Und hier sieht der Experte deutliches Optimierungspotenzial in den Prozessabläufen, wenn die Posteingangsbearbeitung digital und automatisiert abläuft. Vor allem das Öffnen und Feinsortieren eingehender Post weist viele Möglichkeiten zur Beschleunigung und Effizienzsteigerung auf. Generell müsste jeder Brief angelesen werden, um zu ermitteln, an welche Person er intern in der Firma weitergeleitet werden soll. Setzten Unternehmen jedoch auf eine Scan-Lösung, lassen sich die Inhalte mittels automatischer Zeichenerkennung (Optical Character Recognition) auslesen und Dokumente automatisch verarbeiten und verteilen.

Worauf Unternehmen bei der Automatisierung ihrer Posteingangsbearbeitung achten sollen, wie sie diese am sinnvollsten umsetzen und welche Vorteile sie darüber hinaus birgt, lesen Sie im vollständigen Artikel von Peter Manias auf isreport.de.

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor