dpi – Wie viele Punkte pro Zoll sind nötig?

Die Scan-Auflösung ist maßgeblich für die Bildschärfe und somit für die Bildqualität. Die Auflösung ergibt sich aus der Anzahl der Bildpunkte pro Fläche. Diese erfassen Scanner nach einem Rasterverfahren zeilen- und punktweise. Die Abtastdichte – also die Auflösung – wird in dpi (dots per inch, zu Deutsch: Punkte pro Zoll) angegeben. Sie sagt aus, wie viele Punkte auf einem Inch (2,54 cm) enthalten sind. Kurz gesagt, bedeutet dies: Je höher die Abtastdichte, desto besser die Bildqualität. Doch welche Auflösung ist für welche Vorlage optimal?

Grundsätzlich gilt: Wird mit einer hohen Auflösung eingescannt, sind die Scans zwar detailreicher, gleichzeitig nimmt aber auch die Dateigröße und somit der benötigte Speicherplatz zu. Bei den ScanSnap-Modellen sind neben der automatischen Auflösung für die unterschiedlichen Scanvorhaben folgende unterschiedliche Einstellungen möglich:

–       Automatische Auflösung: Hier werden die Dokumente zuerst mit einer Auflösung von 300 dpi gescannt und dann mit 300 dpi gespeichert, falls die Dokumentenlänge nicht 148mm überschreitet. Längere Dokumente werden mit einer Auflösung von 200 dpi gespeichert.

–       Normale Auflösung: (Farbe/grau: 150 dpi, schwarzweiß: 300 dpi): Diese Einstellung wird empfohlen, wenn Sie Dateien mit einer kleinen Größe erstellen möchten, beispielsweise um sie anschließend per Email zu versenden.

–       Feine Auflösung: (Farbe/grau: 200 dpi, schwarzweiß: 400 dpi): Nutzen Sie diese Auflösung, wenn die Datei des digitalisierten Dokuments einerseits nicht zu groß werden sollte, das Dokument aber andererseits trotzdem auch bei Ausdrucken noch gut lesbar sein sollte.

–       Beste Auflösung: (Farbe/grau: 300 dpi, schwarzweiß: 600 dpi): Papierbilder haben in der Regel eine Auflösung von 300 dpi. Scannen Sie mit dieser Auflösung, falls der Scan die gleich gute Qualität wie die gedruckte Vorlage haben sollte.

–       Hervorragende Auflösung (Farbe/grau 600 dpi, schwarzweiß: 1200 dpi): Verwenden Sie diese Auflösung, falls Sie das Ausgangsdokument vergrößern wollen. Achten Sie jedoch darauf, dass sich Dokumente nicht beliebig vergrößern lassen ohne dass Rasterungen auftauchen. Faustregel: Mit einer Auflösung von 600 dpi können Sie Papierdokumente beim erneuten Druck in etwa verdoppeln.

Mit diesen unterschiedlichen Einstellungen können Sie also ohne jeglichen Aufwand Scans in gewünschter Bildqualität und Dateigröße erstellen.

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor