Der ScanSnap zieht sich nicht nur Papier rein

Blumen, Vogelfedern oder andere flache Gegenstände – mit dem ScanSnap S1100 lassen sich problemlos einigermaßen flache Objekte digitalisieren. Dieser Prozess wird ‚Scanografie‘ genannt. Und so funktioniert es mit Ihrem ScanSnap:

Sobald Sie Ihr gewünschtes Motiv gefunden haben, brauchen Sie nur einen Klarsichtbeutel. Für den Fall, dass Sie gerade unterwegs sind, leeren Sie einfach Ihren transparenten Aufbewahrungsbeutel für Getränke oder die Brotzeit. Zuhause haben Sie vielleicht eine Trägerfolie griffbereit, die sich genauso gut dafür eignet, die aber im Anschluss gegebenenfalls gereinigt werden muss.

Geben Sie – wie hier am Beispiel der Gebirgsgräser – gezeigt, Ihr Objekt in den Plastikbeutel. Legen Sie ein Stück Papier darunter, damit die eingescannte Pflanze deutlich erkennbar ist. Und jetzt geht es ab in den Scanner: Drücken Sie auf den Scan-Button und schon zieht der Scanner den Beutel samt Blüten oder Gräsern ein. Fertig ist Ihre Scanografie.

Egal, ob Sie Andenken an eine Wanderung sammeln, Lehrer mit ihren Schülern Pflanzen digital unter die Lupe nehmen oder ob Bastellustige mit ihrem Scanner Glückwunschkarten erstellen – beim Scannen sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt. Besondere Effekte lassen sich beispielsweise durch farbige Papiere oder Stoffe im Hintergrund erzielen. Eins ist auf jeden Fall sicher: Das zeitaufwändige Freistellen von Einzelteilen, wie es etwa bei einem Foto oft notwendig ist, spart man sich. Die Ergebnisse können sich sehen lassen:

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor