Beethoven digital – die papierlose Orchesterwelt

Die Idee vom papierlosen Büro hält Einzug in die europäische Orchesterwelt. Das Bamberger Symphonieorchester versuchte bereits im Jahr 2000 auf herkömmliche Notenblätter zu verzichten. Die Musiker sollten ihre Noten von Laptops ablesen. Allerdings empfanden die Musiker die Laptops als zu groß und unhandlich. Das Projekt, das erste papierlose Orchester der Welt zu werden, dauerte daher nicht lange.

Seit Ende 2012 startet die Philharmonie Brüssel einen neuen Versuch. Auch sie wollen auf Papier weitestgehend verzichten. Sie arbeiten mit digitalisierten Notenblättern und Tablets. Das Orchester rechnet mit jährlichen Einsparungen von ca. 25.000 Euro aufgrund wegfallender Druck- und Papierkosten. Aber nicht nur die sinkenden Kosten sind für Intendant Gunter Broucke ein Grund, auf digitalisierte Dokumente umzusteigen. Broucke möchte mit diesem Projekt Menschen für das Thema Umweltschutz sensibilisieren.

Lesen Sie mehr über das Projekt „Papierloses Orchester“ der Philharmonie Brüssel auf der Website von Deutschlandradio.

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor