Amtsgericht Landsberg verabschiedet sich vom Papier

Bis 2018 soll die bayerische Justiz papierfrei sein. In Betracht der 6,3 Tonnen Papier, die sich zum Beispiel jedes Jahr beim Amtsgericht Landsberg stapeln, ist das ein längst fälliger Schritt. Mit elektronischem Rechtsverkehr und elektronischer Akte sagen die Verantwortlichen dort den Papierbergen den Kampf an. Auf diesem digitalen Weg soll der neue Rechtsverkehr zwischen Gerichten und Verwaltungsbehörden einerseits und Parteien und Unternehmen andererseits von statten gehen. Die Planungen dafür laufen in Landsberg schon länger. In den Prozess wird jeder Mitarbeiter involviert, vom Wachtmeister bis zum Richter. Ziel ist es, Arbeitsabläufe zu erleichtern und Vorgänge zu beschleunigen. Ganz auf Papier verzichten kann aber auch das Amtsgericht Landsberg nicht. Mit Dokumentenscannern lassen sich jedoch weiterhin anfallende Papierdokumente einfach digitalisieren. Lesen Sie hier den ganzen Artikel über das Amtsgericht Landsberg und die Herausforderungen auf dem Weg zur fast papierfreien Justiz.

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor